Harry Fuhrmann

Harry Fuhrmann

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach seinem Schauspielstudium, das er 1995 an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg abschloss, war Harald Fuhrmann zunächst als Schauspieler   am Theater Lübeck von 1995 bis 1998 engagiert, bevor er 1998 bis 2002 Schauspielregie an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" studierte. In dieser Zeit arbeitete er mehrmals als Regieassistent bei Peter Zadek am Wiener Burgtheater.

 

2004 gründete Harald Fuhrmann die Theatercompagnie >fliegende fische>, mit dem Ziel, eine achtmonatige Theaterreise durch Nepal und Indien durchzuführen. Seitdem fungiert er zusammen mit Christiane Wiegand als deren künstlerischer Leiter .

 

Harald Fuhrmann inszenierte u. a. am Nationaltheater Mannheim, am Neuen Theater Halle, am Staatstheater Mainz, am Stadttheater Bern, am Badischen Staatstheater Karlsruhe, am Theater Baden-Baden, am Staatstheater Cottbus, am Theater Augsburg und am Theater Bremerhaven.

 

Zu seinen Arbeiten zählen u. a. Schillers „Räuber“, „Die Perser“ von Aischylos ", Don Juan" von Molière, "Vorher / Nachher" von Schimmelpfennig, Osbornes "Blick zurück im Zorn", "Ein Sommernachtstraum", „Warten auf Godot“ von Beckett, „Die Vögel“ von Aristophanes, „Woyzeck“ von Büchner,  „Alle meine Söhne“ von Arthur Miller und „Faust I“ von Johann W. von Goethe

 

2010 unterrichtete er an der „Toi Whakaari New Zealand Drama School“ in Wellington und am „Victorian College of Arts“ in Melbourne/Australien.

 

Seit Oktober 2010 ist er fester Schauspieldozent an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch.

 

In der Spielzeit 2013/14 inszeniert er "Cabaret" von Joe Masteroff am Theater Ulm, Premiere am 27. Oktober 2013, sowie  "Bernarda Albas Haus" von G. Lorca am Theater Koblenz, Premiere am 08.03.2014